Spread the love

Seit mehr als drei Jahrzehnten führt Paul Biya Kamerun als Präsident. Seit 1982 ist er Afrikas Führer. Sowohl Befürworter als auch Gegner von Biaas Führung und Politik haben ihre Meinung geäußert. Paul Biyas Leben, Karriere und Einfluss in Kamerun und Afrika sind das Thema dieses Artikels.

Paul Biya Alter

Paul Biya Wikipedia und Biografie

Alter13. Februar 1933 (Alter 90 Jahre)
Herkunft/WohnortMvomeka’a, Cameroon
BerufPräsident
ElternEtienne Mvondo Assam, Anastasie Eyenga Elle
FamilieChantal Biya, Jeanne-Irène Biya und Anastasia Brenda Biya Eyenga, Paul Biya Jr., Franck Biya
Vermögen250 Millionen Euro

Am 13. Februar 1933 betrat Paul Biya diese Welt im Dorf Mvomeka’a im Süden Kameruns. Er besuchte das Lycee Louis-le-Grand in Paris, wo er Jura und Politik studierte. Nach Abschluss seiner Ausbildung trat Biya in den diplomatischen Dienst Kameruns ein.

1962 trat Biya in die Politik ein und wurde Kabinettsdirektor unter Präsident Ahmadou Ahidjo. 1975, nach elf Jahren, wurde er zum Premierminister ernannt. Nachdem Ahidjo 1982 als Präsident von Kamerun zurückgetreten war, trat Biya sein Amt an. Sowohl die Erfolge als auch die Skandale von Präsident Paul Biya sind bemerkenswert.

Die Schwierigkeit der anglophonen

Bevölkerung Kameruns. Menschen, die Französisch als Muttersprache sprechen, neigen dazu, auf diejenigen herabzuschauen, die Englisch als Zweitsprache sprechen. 2016 brachen Demonstrationen gegen französische Regierungsbehörden in anglophonen Regionen zu einem separatistischen Aufstand aus.

Die Herangehensweise der Regierung von Biafra an die Situation wurde im In- und Ausland kritisiert. Zuerst glaubte er den Demonstranten nicht, die Englisch sprachen, also ging er hart gegen sie vor und schaltete das Internet ab. Ein Anstieg der Gewalt zwischen den französisch- und englischsprachigen Kamerunern wird dieser Eskalation der Spannungen zugeschrieben.

Biafra hat in den letzten Monaten versucht, den Konflikt durch Gespräche und Gewalt zu lösen. Er forderte eine nationale Konferenz und schickte Verstärkung an die Front, um den Konflikt zu beenden. Obwohl ihre Bemühungen zur Freilassung bestimmter anglophoner Aktivisten geführt haben, glauben viele, dass Biyas Regierung mehr tun muss, um die Hauptursachen der Situation anzugehen.

Korruption hat die Präsidentschaft von Biafra geplagt

Die Führung von Biaa wird seit Jahrzehnten von Korruptionsvorwürfen geplagt. Es gab Behauptungen, dass Biya und sein engster Kreis sich auf Kosten der regulären Kameruner durch Korruption, Finanzdiebstahl und andere illegale Mittel Vorteile verschafft hätten.

Trotz dieser Anschuldigungen ist es Biya gelungen, durch eine Kombination aus politischem Manövrieren, Patronage und Unterdrückung abweichender Meinungen an der Macht zu bleiben. Er hat internationale Beziehungen aufgebaut, insbesondere in Frankreich, das seit Jahrzehnten enge Beziehungen zu seiner ehemaligen Kolonie unterhält.

In der Führung von Paul Biya gab es sowohl Höhepunkte als auch Tiefpunkte. Seiner Regierung wurden Menschenrechtsverletzungen, politische Unterdrückung, Korruption und die inkompetente Bewältigung von Krisen wie der anglophonen vorgeworfen. Zu Beginn seines vierten Jahrzehnts im Amt bleibt Biyas Vermächtnis ungewiss.

Unter Biyas Führung hatte Kamerun beispiellose politische

Stabilität, Wirtschaftswachstum und sozialen Aufstieg. Vermittelte Konflikte in der Demokratischen Republik Kongo, im Tschad und in der Zentralafrikanischen Republik.

Die Biyas, die wie Paul fromme Katholiken waren, waren ein bescheidener Haufen. Yaoundé, Kamerun, Priesterseminar, 1940er Jahre. In den 1950er Jahren besuchte er Schulen in Paris. 1961 erwarb er ein Zertifikat in internationalen Beziehungen vom Institut d’études politiques de Paris.

1962 wurde er nach Kamerun zurückberufen und erhielt vom ersten Präsidenten des Landes, Ahmadou Ahidjo, ein Kabinettsamt. Präsidentschaftsperiode: 1975–1982. Aus diesem Grund stieg er schnell in die Reihen der UNC auf.

Biya verbesserte die Finanzen des Landes trotz politischer Misserfolge. Er erklärte sich bereit, im Jahr 2000 eine Pipeline von Idriss Déby, der Hauptstadt des Tschad, in die kamerunische Stadt Kribi zu bauen. Er ermöglichte tiefere wirtschaftliche und kommerzielle Verbindungen zwischen den USA und China.

Die Opposition hat behauptet

Präsidentschaftswahlen von Bia im Jahr 2004 manipuliert worden seien. Aber am 3. November 2004 wurde er in seine Position wiedergewählt.

2005 trafen sich Bia und der damalige nigerianische Präsident Olusegun Obasanjo in Genf, um einen seit den 1960er Jahren schwelenden Streit um die Bakassi-Halbinsel beizulegen.

2008 hob Biya die Amtszeitbeschränkungen für die Präsidentschaft auf. Am 9. Oktober 2011 wurde er mit 77 % der Stimmen wiedergewählt. Er kandidierte im Oktober 2018 im Alter von 85 Jahren erneut und gewann mit 71 % der Stimmen.

Mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen hat sich die Biya-Administration größtenteils gegen den demokratischen Trend gewehrt, der Afrika in den 1990er Jahren erfasste. Die Verfassung gewährt Biya weitreichende Autorität über die Exekutive und die Legislative.

Paul Biya Alter: 90 Jahre

Er kann ein Gesetz vor Gericht anfechten, wenn er es für verfassungswidrig hält. Die Mehrheit der Republikaner in der Nationalversammlung unterstützt seine Ansichten.

Als Biya nach Kamerun zurückkehrte, um einen Regierungsposten anzutreten, gab er seine französische Staatsbürgerschaft auf, die er während seines Studiums dort erworben hatte. Paul Biya heiratete 1961 die damals kinderlose Jeanne-Irène Biya.

Nach dem Tod von Jeanne-Irène Biya am 29. Juli 1992 heiratete Paul Biya die 36-jährige Chantal Biya und hatte mit ihr zwei weitere Kinder.

Korruption, Menschenrechtsverletzungen

Politische repression gehören zu den Anklagepunkten gegen Biya. Ihm wird vorgeworfen, seine Macht eingesetzt zu haben, um Wahlen zu manipulieren, seine Gegner zum Schweigen zu bringen und das Justizsystem zu untergraben.

Trotz seiner Schwächen hat Biya Kamerun zum Erfolg geführt. Er gründete Programme zur Linderung der Armut und zur Verbesserung der sozialen Bedingungen. Unter seiner Führung ist Kameruns Wirtschaft seit 2004 jährlich um durchschnittlich 4 % gewachsen.

Auch die Bereiche Bildung und Gesundheit profitierten unter Biyas Führung. Seit seinem Amtsantritt hat sich die Zahl der Bildungseinschreibungen um den Faktor zwei erhöht. Darüber hinaus erweiterte Biya den Zugang zur Gesundheitsversorgung für die Armen und erweiterte die Gesundheitseinrichtungen.

Frieden und Stabilität in Zentralafrika wurden weltweit von Präsident Biya vorangetrieben. Er hat Gespräche zwischen Konfliktparteien vermittelt. Er hat mit anderen afrikanischen Führern über regionale Themen wie Terrorismus und grenzüberschreitende Konflikte gesprochen.

Die Biafran-Regierung ist berüchtigt für

Menschenrechtsverletzungen und politische Unterdrückung. Das Regime hat Journalisten und Oppositionelle festgenommen, gefoltert und sogar getötet. Regierungskritiker in den Medien wurden Ziel von Drohungen und Schikanen.

Trotz Betrugsvorwürfen und Unregelmäßigkeiten wurde Biya 2018 für eine siebte Amtszeit wiedergewählt. Mehrere Oppositionsvertreter wurden nach Schließung der Wahllokale wegen Wahlbetrugs festgenommen.

Sowohl Kamerun als auch Afrika verdanken Paul Biya viel. Unter seiner Führung blühten Wirtschaft und Gesellschaft Kameruns auf. Sein Vermächtnis wurde jedoch durch Korruption und politische Unterdrückung getrübt.

International ist Biya ein starker

Verfechter von Frieden und Stabilität in Zentralafrika. Er wirkt als Friedensstifter und arbeitet gemeinsam mit anderen afrikanischen Staatsoberhäuptern an drängenden regionalen Fragen.

Unter Paul Biya ist Kamerun aufgeblüht. Seine Präsidentschaft war jedoch von Problemen mit den Menschenrechten und der politischen Freiheit überschattet.

Die Opposition sowie Fragen der internationalen Menschenrechte und der politischen Freiheit müssen von Biya und seiner Regierung angegangen werden. Trotz Biyas Bemühungen, wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand zu fördern, müssen sowohl die Presse als auch die Rechte der Menschen geschützt werden.

Paul Biya Alter

Alles in allem hat Präsident Paul Biya einer Regierung vorgestanden, die sowohl von Triumphen als auch von Kontroversen geprägt war. Er hat die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Kamerun sowie Frieden und Sicherheit in Zentralafrika gefördert. Seine Regierung muss gegen Menschenrechtsverletzungen und politische Verfolgung vorgehen, wenn Kamerun jemals eine demokratischere und gerechtere Nation für alle seine Bürger werden soll.

error: Content is protected !!